Zurück

 

 

 

 

Heimische Bio-Kreide von TerraVitalis der Pflege-Renner

 

Frauen jeden Alters haben ein uraltes Mineral wieder für sich entdeckt:

Die Kreide, deren ästhetische, schneeweiße Farbe die Heilkraft fast schon erahnen lässt, ist in dem neuen Wellnessbereich der Bad Gögginger Limes-Therme, TerraVitalis, der Renner.

 

Die Geruchlosigkeit und die feincremige Struktur der Kreide vermitteln das Gefühl von absoluter Reinheit und machen die Anwendungen zum totalen Wohlfühl-Erlebnis. Die Verwendung von Kreide für Heilzwecke ist durch ein medizinisch-balneologisches Gutachten bestens bestätigt. Im trockenen Zustand besteht die Heilkreide aus rund 94 % Kalk (Kalziumkarbonat) mit einem alkalischen ph-Wert von 7,97. Durch die besondere Speicherfähigkeit von Wärme zeigt die Heilkreide ihre wohltuende schmerzlindernde und heilende Wirkung bei rheumatischen Beschwerden, Gelenk-Entzündungen, Arthrosen, Ischias, Neuralgien und Hauterkrankungen.

 

Wärme- und Kältetherapien mit Kreide

Die Kreide-Therapien werden in der Bad Gögginger Limes-Therme bei Bindegewebs- und Muskelrheumatismus sowie chronischen Gelenkserkrankungen unterstützend eingesetzt. Kreide kann insoweit schmerzlindernd und entspannend eingesetzt werden und zur Durchblutungsförderung der Haut und des Bindegewebes beitragen. Sinnvoll ist meist eine Kombination mit einer ergänzenden Massage oder Krankengymnastik. Bei rheumatischer Erkrankung mit entzündlicher Aktivität wird der Einsatz von Kaltpackungen (15 – 20°C) bevorzugt. Die Anwendungen erzielen dabei einen entzündungshemmenden und abschwellenden Effekt. Wärmepackungen mit Kreide oder Moor eignen sich auch zum Stressabbau und zur Aktivierung des Immunsystems. Und die temperierten Wasserbetten machen die Anwendungen besonders entspannend und genussvoll.

 

Auch Jüngere stehen auf Kreide-Peeling

Kreide ist aber auch ein unschätzbares Peelingmedium: Unter Beimischung von Thermalwasser wird sie zu einem Peloid aufbereitet und auf 45 Grad Celsius erwärmt wird. Modernes Peeling wirkt so mehrfach: zum einen werden alte Hautteilchen abgetragen und zum anderen wirkt Kreide mit seinen spezifischen Stoffen in tiefere Hautschichten. Der leichte Massageeffekt sorgt außerdem für Entspannung und die Nachpflege mit besonderen Ölen für Schutz und Regeneration der Haut. Kreide besitzt eine feincremige Struktur und wirkt bereits optisch sehr rein. Das Millionen Jahre alte Mineralmedium macht die Anwendung zu einem echten Körpererlebnis. Und sie wirkt aufgrund ihres hohen ph-Wertes außerdem stark entsäuernd.

 

Kreide kann auf alle Körperteile und das Gesicht aufgetragen und mit leicht kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Sie wird in einem angenehm temperierten Studio bei 45 Grad Celsius verwendet. Im zweiten Teil der Peelinganwendung verweilt man entspannt auf Wärmeliegen und lässt die Mineralien einwirken. Um das Entspannungserlebnis zu steigern, wirken Infrarot-Strahler über den Liegen mit wohltuender Wärme auf Körper und Geist ein. Nach 30 Minuten Peeling und Entspannung erfolgt eine erfrischende Reinigungsdusche und die Pflegezeremonie beginnt: Auf die trocken frottierte Haut werden rückfettende Öle aufgetragen. Im separaten Ruheraum lässt man diese naturreinen Öle zur Hautstraffung und Glättung bei einer Tasse Tee noch einwirken. Danach sollten weitere Schwitzanwendungen oder Bäder nicht mehr genommen werden.

 

Als ehemalige Schülerinnen haben Christina und Tanja eher negative Assoziationen mit der guten alten Schulkreide. Aber in dem Original Bio-Mineral steckt wirklich viel Gutes für die Gesundheit der Haut. Die beiden jungen Damen staunten nicht schlecht, als Sie zusammen mit Thermenleier Franz Bauer den Kreideabbau des Millionen Jahre alten Jura-Kalkes in einem niederbayerischen Steinbruch nahe Bad Gögging besuchen durften.