Presse-Information

Schlemmen dank Schwimmen

Klassischer Bewegungssport beugt Winterspeck vor

 

Was haben Leute, die regelmäßig zum Schwimmen gehen? Stimmt, keinen Bauch. Die Limes-Therme ist deshalb auch im Winter beliebte Anlaufstelle für junge und junggebliebene Wasserratten. Denn neben den vielen medizinisch-therapeutischen Anwendungen bietet die Therme ein beheiztes 25-Meter-Schwimmeraussenbecken sowie einen Thermalwasser-Strömungskanal. Und: Schwimmen ist ein guter Kalorienfresser. Ein 70 Kilo schwerer Körper verbrennt bei zügiger Schwimmweise beispielsweise bis zu 340 Kalorien in der Stunde. Aber auch der Kreislauf und die Verdauung werden angeregt, sodass auch der Stoffwechsel und die Körperentgiftung nachhaltig optimiert werden.

 

Schwimmen schont im Vergleich zu vielen Trendsportarten außerdem die Gelenke und revitalisiert die motorischen Fähigkeiten. Ein weiterer Vorteil des Thermalwassers ist der sogenannte balneologische Effekt der im Thermenwasser vorkommenden Mineralien. Und durch die relativ hohen Wassertemperaturen von 28 bis 36 Grad Celsius hat es eine besondere Tiefenwirkung. Und wer seine Schwimmrunden absolviert hat, darf sich im Sprudelbecken, den verschiedenen Saunen oder anderen Wellnesseinrichtungen wie dem TerraVitalis nach Herzenslust verwöhnen. Eine regelmäßige Schwimmeinheit pro Woche erlaubt nicht nur genussvolles Essen, sondern macht das Immunsystem fit gegen typische Winterkrankheiten.

 

(ca. 1400 Anschläge/Zeichen)